minimieren
maximieren

Frauenpower im Baugewerbe: Yvonne Späth

Frauen auf der Baustelle. Eine Seltenheit? Tatsächlich ist die Baubranche schon längst keine reine Männerdomäne mehr. Hier stellen wir deshalb wöchentlich eine Frau vor, die in einem unserer 3.100 Bau- und Ausbaubetriebe tätig ist. Von der Fliesenlegerin bis zur Straßenbauerin und von der Ausbildung bis zum eigenen Unternehmen – diese Frauen zeigen, wie vielfältig und chancenreich Bauberufe für alle sind!

Kurzinterview mit Fliesenlegerin Yvonne Späth

Yvonne Späth arbeitet als Fliesenlegerin bei Fliesen Frank GmbH im schwäbischen Inchenhofen.

Was ist Ihr Lieblingswerkzeug oder Ihre Lieblingsmaschine und warum?

Meine Lieblingswerkzeug ist die Zahnkelle. Der Arbeitsschritt, den Fliesenkleber aufzutragen, macht mir einfach großen Spaß.

Welche Momente im Berufsalltag bereiten Ihnen ganz besonders viel Freude?

Ich finde es unglaublich motivierend zu sehen, wie viel man an einem Tag aus der eigenen Leistung heraus geschafft hat!

Welche Hürden haben Sie auf dem Weg zu Ihrem jetzigen Arbeitsplatz gemeistert?

Es gab nicht sehr viele Hürden auf meinem Weg ins Fliesenlegerhandwerk. Eine Herausforderung allerdings war es, den richtigen Lehrbetrieb zu finden.

Was muss sich verändern, damit mehr Frauen Ihren Beruf ergreifen?

Meiner Meinung nach muss sich zunächst die Einstellung vieler Menschen ändern. Es muss in unserer Gesellschaft ankommen, dass auch Frauen auf dem Bau arbeiten können.

Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

In fünf Jahren möchte ich weiterhin als Gesellin im handfesten Baustellenbetrieb arbeiten.

Fliesenlegerin Yvonne Späth. Foto: privat